Skip to main content

Auricher beweisen Moral

|   Verein

Handballer des OHV II machen das Spiel gegen Wiefelstede nach deutlichem Rückstand noch spannend

sm Aurich. In der Handball-Landesklasse der Männer hat der OHV Aurich II mit 25:27 Toren gegen den SV Wiefelstede verloren. Und dennoch war Bastian Wehmeyer, der die Mannschaft zusammen mit Jörg Schmeding trainiert, stolz auf seine Spieler: „Auf die Leistung lässt sich aufbauen.“ 

Zwar schien das Spiel zur Halbzeit bereits zugunsten der Wiefelsteder vorentschieden. Die Auricher lagen 8:14 zurück und kassierten gleich nach Wiederbeginn innerhalb von 30 Sekunden zwei Tore zum 8:16. „Die Mannschaft hat dann aber Moral bewiesen, gekämpft und es noch einmal spannend gemacht“, so Wehmeyer. 

Es habe dann aber auch das Quäntchen Glück für mehr gefehlt. Die Abwehr habe in den entscheidenden Momenten ein bisschen zu defensiv agiert. Und im Angriff wurden den Aurichern zu viele technische Fehler zum Verhängnis. 

Insgesamt aber stimmte Wehmeyer der Auftritt der Mannschaft positiv. In der Abwehr variierte der OHV zwischen einer 6:0-Taktik und der mit einem Spieler auf der vorgezogenen Position. „Das hat gut gegriffen“, so Wehmeyer. 

Personell mussten die OHV-Trainer Abstriche machen. Niko Dutsch fehlte verletzungsbedingt, Nick Bargmann und Steffen Kleene sagten krankheitsbedingt ab. Und Jannik Dallügge war mit dem Drittligateam im Einsatz. 

Wehmeyer hob aus der Mannschaft, die mit einer geschlossenen Leistung überzeugte, Lars Thometschek und Tim Arends hervor. 

OHV Aurich II: Gräf, Haake; Thometschek (6 Tore), Wolff (1), Arends (8/davon 1 Siebenmeter), Lilie (3), Klemme, Jo. Dallügge (2/1), Anders (3), Byckiewicz (2), Bokker.