Skip to main content

Name: de Buhr
Vorname: Wilke
Nr.: 7
Position: RM, LA, RR
Geb.-Dat.: 09.12.1996
Größe: 1,85
Beruf: Azubi
Im team: 2014
letzter Verein: eigene Jugend
Besonderheiten: Spitzname „Mops“

 

zurück

Wilke de Buhr

Begonnen wird mit einem unserer absoluten Publikumslieblinge. Geboren und aufgewachsen in Aurich, spielt er, abgesehen von einem kleinen Intermezzo in der A-Jugend von Wilhelmshaven, ausschließlich für seinen Herzensclub, dem OHV Aurich. Unser Wilke begann vor wenigen Jahren mit vorsichtigen Schritten im Herrenbereich. Doch schnell erkannte man sein Talent und Potenzial. Durch seinen Ehrgeiz und harte Arbeit war er umgehend im Fokus der Trainer. Angefangen auf den Außenpositionen entwickelt er sich immer mehr zu einem echten Spielmacher, welcher mit Toren und fantastischen Anspielen glänzt. Die Mannschaft und das Publikum schätzen vor allem seinen unbedingten Willen zum Sieg und seine Einstellung zum Sport. Oft bekam er schon standing ovations, während und nach dem Spiel. Denn für unseren Mops, wie er von der Mannschaft genannt wird, ist nie ein Ball verloren. Mit 93kg auf 1,85m ist er auch körperlich nun im Männerbereich angekommen. 

 

Neben dem Spielfeld glänzt er durch seine Unkompliziertheit und seinen Witz. Auch auf seine handwerklichen Fähigkeiten greift die Mannschaft, besonders bei Umzügen, gerne zurück. Denn neben dem Handball macht Wilke eine Ausbildung zum Tischler. 

 

Vor einem Pflichtspiel braucht er zwei Dinge. Eine Dose grünes „Monster“ und ne Runde Fußball mit den Jungs. Auch sind es seine Mannschaftskameraden mit denen er am liebsten in den „Urlaub“ fährt. Die jährliche Abschlussfahrt nach Mallorca zählt zu seinen Highlights in jeder Saison. 

 

So etwas wie Bücher besitzt er nicht, aber 96 hours mit Liam Neeson könnte er tausendmal schauen. Auch Captain America aus dem Hause Marvel zählt zu seinen Helden. Wie Christiano Ronaldo wirklich ist, dass interessiert ihn. Gerne würde er ihm helfen, seinen Torjubel etwas aufzupolieren. Und um seine berühmte gute Laune nicht zu verlieren, sind vor allem Nudeln und Eistee wichtig. 

 

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt, ist sein Motto. So würde er mit einer Million Euro alles auf die rote 7 setzen. Voller Einsatz, volles Risiko, auch im Handball. Er genießt es für Aurich zu spielen. Die Fans und der Verein sind einzigartig, so sagt er. Gemeinsam mit ihnen freut er sich besonders auf die Derbys gegen Varel. 

 

Sven Seidler