Skip to main content

Name: Wendlandt
Vorname: Kevin
Nr.: 9
Position: RL, RR
Geb.-Dat.: 28.07.1989
Größe: 1,97
Beruf: Azubi
Im team: 2015
letzter Verein: SV Henstedt/U.
Besonderheiten: -

 

zurück

Kevin Wendlandt

Seit 2015 ist er ein Teil unseres Herrenteams. Der 1,97m große Rückraumspieler musste ebenso große Erwartungen erfüllen. Dies tat er in der letzten Saison in beeindruckender Weise. Eine Bank hinten wie vorne. In der Abwehr glänzt er mit Antizipation und Hingabe. Im Angriff versetzt Kevin das Publikum immer wieder mit seiner Wurfgewalt ins Staunen. Von Berlin-Mitte aus begann seine Kariere. Ersten Schritten in Cottbus folgten Verpflichtungen für den Bergischen HC, HSC Bad Neustadt, HSV Usedom und den SVHU. 

Diesen Sommer begann er eine Ausbildung zum Personaldienstleistungskaufmann. Zum Full-Time-Job betreut er noch eine Jugendmannschaft des OHV Aurich. Neben den Spielen unserer Herren investiert er viel Zeit in die Vereinsjugend. Dabei besitzt er ein Talent dafür, Wissen und Spaß am Handballsport zu vermitteln. 

Privat geht er an Herausforderungen genauso besonnen heran, wie auf dem Parkett. Selbst beschreibt er sich als ruhige Person, der die Familie und Freunde wichtig sind. Kevin ohne Handy? Eine Katastrophe. Vor allem, da es im Moment so viele Pokemon zu fangen gibt. Schnitzel und Käse-Hackfleisch-Lauch-Suppe sind weitere Leidenschaften. Einem kühlen Bier an heißen Tagen ist er nicht abgeneigt. Wer kann es ihm verdenken?

Bücher sind nicht sein Ding, seine „Bibliothek“ heißt Netflix. In dieser ist er Stammkunde und kann sich deshalb sehr frequentierten Besuch seiner Mannschaftskameraden erfreuen. Minions sind seine heimlichen Helden. Diese kleinen Chaoten schaffen alles mit Teamgeist, auf ihre ganz eigene Weise. Doch wenn er gerne zu Lebzeiten kennengelernt hätte, wäre der legendäre Mohammed Ali gewesen. Wie war dieser Sportler privat? Wie konnte er die Dinge erreichen? Welche Motivation hatte er? Was war sein Mittel gegen den inneren Schweinehund? Lernen und besser werden, dass zeichnet unseren Shooter aus. 

Doch wenn man die Seele mal baumeln lassen darf und die spielfreie Zeit ruft, geht’s zur Familie. Muss es mal was anderes sein, dann mit der Mannschaft. Urlaub ist da, wo die Abschlussfahrt ist. 

Viele unserer Spieler vergleichen den OHV mit einer Familie, doch kaum einer hat so viele Möglichkeiten des Vergleichs. Für ihn ist der Verein der familiärste in seiner Karriere. In der Saison freut Kevin sich auf die vielen bekannten Gesichter. Carpe diem ist sein Motto. Wir sind uns sicher er wird dieses an jedem Wochenende für den OHV versuchen. 

Sven Seidler