Skip to main content

Regeneriert in die Rückrunde

Erstellt von Silke Meyer, On-Digital vom 12.01.2018 | |   1. Herren Vorbericht

OHV-Handballer haben in der Punktspielpause intensiv trainiert und setzen die Saison jetzt am Sonnabend in Minden fort

OHV-Handballer haben in der Punktspielpause intensiv trainiert und setzen die Saison jetzt am Sonnabend in Minden fort 

Aurich. Mit erholten Kräften, aber ohne ein neues Gesicht geht es für die Drittliga-Handballer des OHV Aurich in den zweiten Saisonabschnitt. Zum Auftakt der Rückrunde treten sie am Sonnabend um 19 Uhr bei der Bundesliga-Reserve von GWD Minden an. 

„Die Pause über Weihnachten und Silvester hat uns allen gutgetan“, sagt OHV-Trainer Arek Blacha. Sowohl den Spielern, die nach dem letzten Punktspiel der Hinrunde Mitte Dezember ausgebrannt waren. Denn die, die nach der unendlichen Geschichte der verletzungsbedingten Ausfälle noch übrig geblieben waren, waren im Dauereinsatz gewesen. 

Aber auch den Spielern, die ihre Verletzungen auskurieren konnten. 

Und sie bot dem Spieler, der nach seiner Schulteroperation mehr als ein halbes Jahr zwangspausieren musste, intensiv Gelegenheit, sportlich ins Team zurückzufinden: Sven Seidler. Ob er allerdings bereits im Spiel gegen Minden dabei ist, steht noch nicht fest. 

Gute Nachrichten auch von Wilke de Buhr. Er ist nach überstandener Ellenbogenverletzung wieder ins Training eingestiegen. Ein Einsatz im Spiel gegen Minden kommt für ihn jedoch noch zu früh. 

Mit dabei ist hingegen Torben Lemke. Er hilft aufgrund der angespannten personellen Lage im Monat Januar aus. 

Die Auricher haben sich zwar auch im großen Radius um Verstärkung bemüht, bisher jedoch ohne Erfolg. Gute Spieler in einem für den OHV auch finanziell möglichen Rahmen seien derzeit nicht auf dem Markt, so Blacha. Er hat die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben, dass es vielleicht doch noch klappt: „Wir werden uns auf jeden Fall weiter bemühen.“ 

So lebt Blacha erst einmal mit den positiven Effekten, die die Punktspielpause mit sich gebracht hat. Die Spieler sind zum einen körperlich besser drauf und 

zum anderen ist beim Training allein schon zahlenmäßig wieder mehr los. Was Blacha besonders viel Spaß macht: „Die Mannschaft ist willig.“ 

Am Sonnabend beginnt jetzt wieder der Ernst der Punktspiele. Der Auricher Trainer setzt dabei alles auf die Abwehr. Die bekommt es mit einem Angriff zu tun, der mit zu den treffstärksten der Liga gehört. 442 Tore haben die Mindener in bisher 15 Spielen erzielt. Minimal mehr haben nur der Tabellenerste und -zweite geworfen. 

Das Hinspiel gewannen die Auricher zum Saisonauftakt knapp mit 31:30 Toren. 

Mindens Trainer Moritz Schäpsmeier sprach damals von einem Geduldsspiel, das seine Mannschaft verloren habe. 

Geduld musste er auch haben, bis seine Mannschaft in der Saison angekommen war. Sie gewann von den ersten sechs Spielen nur eins. Inzwischen aber sind die Mindener mit 14:16 Punkten als Tabellenachter richtig gut dabei. 

Wie der OHV muss auch Schäpsmeier zum Rückrundenauftakt personell Abstriche machen und ist froh, dass er auf A-Jugendliche zurückgreifen kann. Schäpsmeier hofft, dass er in der Rückrunde nicht so lange auf einen Sieg warten muss wie zum Saisonauftakt. 

Und Blacha würde sich glücklich schätzen, wenn er, wie nach dem Hinspiel, wieder von einer guten Nachricht sprechen und sagen könnte: „Der erste Schritt 

ist gemacht.“ Es wäre ein Schritt in Richtung Ligaverbleib. 

Zurück
Im Hinspiel ließen sich die Spieler des OHV (links Tim Stapenhorst, rechts Michael Schröder) von der Mindener Abwehr nicht ausbremsen. Foto: Wolfenberg