Zum Hauptinhalt springen

Getrübte Freude beim gelungenen Saisoneinstand

Erstellt von Silke Meyer, ON-Digital vom 10.09.2019 | |   Verein

Verbandsliga-Aufsteiger OHV II siegt in Bremervörde, muss aber verletzungsbedingte Ausfälle verschmerzen

sm Bremervörde. Die zweite Mannschaft des OHV Aurich hat in der Handball-Verbandsliga zum Saisonauftakt gleich ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Der Aufsteiger gewann beim Oberliga-Absteiger TSV Bremervörde mit 27:17 Toren. „Das Ergebnis ist toll“, sagte Trainer Patrick Tulikowski. Die Freude über den gelungenen Einstand ist jedoch arg getrübt. 

Jannik Tuinmann schied in der 39. Minute mit Verdacht auf Nasenbeinbruch aus. Im Bremervörder Krankenhaus musste darüber hinaus seine Platzwunde unter dem Kinn genäht werden. Er ist bereits der zweite verletzungsbedingte Ausfall im Auricher Team. Vier Tage zuvor traf es Neuzugang Sören Rossow im Testspiel gegen den Elsflether TB noch heftiger. Er wird der Mannschaft mit einem Kreuzbandriss Monate fehlen. 

Die Auricher starteten in Bremervörde mit der Nervosität eines Aufsteigers und dem unbekannten Neuen ins Spiel. Nach einer knappen Viertelstunde lagen sie 3:7 zurück. Tulikowski reagierte mit einer Auszeit. Seine Mannschaft habe sich ihre Tormöglichkeiten teilweise zwar gut herausgespielt: „Im Abschluss aber waren wir zu hektisch.“ Anschließend agierten die Auricher konsequenter, schafften in der 22. Minute den Ausgleich (8:8) und führten zur Halbzeit 12:11. 

Was danach folgte, bezeichnete Tulikowski als spektakulär. Bis zur 54. Minute ließ die Auricher Abwehr in Zusammenarbeit mit einem stark aufgelegten Frederik Möhlmann im Tor keinen Treffer der Bremervörder aus dem Spiel heraus zu. Denen gelangen bis dahin lediglich zwei Siebenmetertore. Die Auricher führten 23:13. Der Rest war Formsache und kostete den Auricher Trainer am Ende eine Kiste Bier. Es war sein Wetteinsatz für den Fall, dass sein Team in einem Spiel weniger als 30 Tore kassieren würde. „Das kommt nicht oft vor“, so Tulikowski. 

 

OHV Aurich II: Möhlmann, Müller, Sineux; N. Gronau (10 Tore/davon 4 Siebenmeter), Höppner (1), R. Gronau (8), A. Tuinmann (4), Speckmann, J. Neumann (1), Stoehr (1), Eilers (2), J. Tuinmann.