Zum Hauptinhalt springen

OHV baut weiter auf den eigenen Nachwuchs und seinen Kapitän

Erstellt von Silke Meyer, ON-Digital v. 03.02.17 | |   1. Herren

Wilke de Buhr, Frederik Möhlmann, Jannes Hertlein und Sven Seidler bleiben.

Handball-Drittligist OHV Aurich ist mit den personellen Planungen für die kommende Saison noch ein Stück weiter. Er setzt dabei weiter auf den eigenen Nachwuchs.

sm Aurich. Handball-Drittligist OHV Aurich ist mit den personellen Planungen für die kommende Saison noch ein Stück weiter. Er setzt dabei weiter auf den eigenen Nachwuchs. Mit Wilke de Buhr, Frederik Möhlmann und Jannes Hertlein haben drei Spieler, die aus der eigenen Jugend kommen, ihre Verträge verlängert. Darüber hinaus gab Sven Seidler seine Zusage für die nächste Saison. Das teilte Vereinsvorsitzender Ulrich Mittelstädt gestern Abend mit.

 

Bereits vor einer Woche hatte der Verein erste Weichen gestellt, als er die weitere Zusammenarbeit mit Trainer Arek Blacha für drei Jahre und den Spielern Karlo Oroz und Josip Crnic für zwei Jahre bekanntgab.

 

Seidler geht bereits in seine neunte Saison im Auricher Team. Er gehöre damit inzwischen zum Inventar, auch wenn er kein Eigengewächs sei, so Mittelstädt. 2008 ist Seidler von der TG Münden zum OHV gewechselt. In seiner zweiten Saison ist er jetzt Kapitän der Mannschaft „Familie bleibt Familie“, sagte der 28-Jährige, der sich freut, dass der Verein weiter an ihm festhält. „Und ich freue mich, weiter in dieser fantastischen Halle und vor diesem fantastischen Publikum spielen zu dürfen.“

 

Dass alle Vier ihre Verträge nur um eine Saison verlängerten, ist ausschließlich der beruflichen Entwicklung zuzuschreiben. Wilke de Buhr beendet im nächsten Jahr seine Tischlerlehre, Möhlmann seine Ausbildung zum Immobilienkaufmann. Der ab heute 22-Jährige hatte zwar vor einem Jahr schon mal kurz ans Aufhören gedacht: „Aber es macht mir einfach Spaß, Handball in diesem Verein zu spielen.“ Er wolle mit seiner Zusage auch ein Zeichen setzen, als Auricher weiter für den OHV anzutreten.

 

Die berufliche Entwicklung ist auch der Grund dafür, dass der Vertrag von Hertlein nicht für die kommende, sondern bereits für die Saison 2018/19 gilt. Der 23-Jährige wird in der nächsten Spielserie nicht, wie bereits berichtet, für den OHV spielen. Im Rahmen seines dualen Elektrotechnik-Studiums bei der Firma Enercon wird Hertlein für seinen Masterabschluss ein Jahr in Düsseldorf sein und für einen dortigen Drittligisten auflaufen. Den Verein verriet der 2,06-Meter-Mann noch nicht.

Zurück
Jannes Hertlein (von links), Frederik Möhlmann, Wilke de Buhr und Sven Seidler haben ihre Verträge beim OHV Aurichverlängert. Foto: Meyer