Zum Hauptinhalt springen

Am Schluss fehlt einfach die Kraft

Erstellt von Ostfriesische Nachrichten: Silke Meyer | |   1. Herren

OHV-Handballer kassieren im letzten Spiel der Pokalrunde bei der Ahlener SG ihre erste Niederlage – die bleibt ohne Folgen

AHLEN Nicht ganz so wie vorgenommen lief das letzte Spiel dieser Saison in der Pokalrunde für die Drittliga-Handballer des OHV Aurich. Jedenfalls mit Blick auf den sportlichen Teil. Sie verloren am Sonnabend mit 26:32 Toren bei der Ahlener SG. Der Stimmung auf der letzten Auswärtsfahrt in dieser Zusammensetzung tat das keinen Abbruch.

 

Zwar waren die Auricher mit dem Ziel in die Partie gegangen, die Pokalrunde ungeschlagen zu beenden. „Alle haben sich auch bemüht“, sagte OHV-Trainer Arek Blacha. Aber irgendwie sei die Luft raus gewesen. Das letzte Spiel hatte nur noch statistischen Wert. Denn die Auricher hatten im Spiel am Sonntag der Vorwoche gegen den Longericher SC Köln die Qualifikation für die Teilnahme am DHB-Pokalwettbewerb perfekt gemacht.

 

Wie schon im Auswärtsspiel beim Team Handball Lippe II gerieten die Auricher auch bei der Ahlener SG in der ersten Halbzeit deutlich in Rückstand. Nur mit dem Unterschied, dass sie sich diesmal die Tore im zweiten Teil einfingen und mit einem 11:17 in die Pause gingen.

 

Entschieden war die Partie damit aber noch nicht. Der OHV verkürzte den Rückstand nicht nur gleich nach Wiederbeginn auf zwei Tore. Zwischen der 42. und 46. Minute schienen die Auricher mit vier Toren in Folge die Partie sogar noch drehen zu können. Zweimal traf Evgeny Vorontsov, je einmal waren Meeno Reshöft und Kevin Wendlandt erfolgreich. Aus dem 20:22 war ein 24:22 geworden.

 

Die Führung war nur von kurzer Dauer. Der OHV fing sich vier Tore in Folge ein und lag wieder zurück (24:26). Zwar gelang Vorontsov noch einmal der Anschlusstreffer zum 25:26. Sechs Minuten waren da noch zu spielen. Es sollte für die nächsten fünf Minuten aber der letzte Treffer der Auricher gewesen sein. In denen entschieden die Ahlener mit der Motivation, sich mit einem Sieg für diese Saison von ihren eigenen Fans zu verabschieden, die Partie zu ihren Gunsten.

 

Bei den Aurichern hingegen haperte es an der Effektivität im Angriff. Vor allem in den Schlussminuten. „Die Kraft war einfach weg“, sagte Blacha.

 

Während er wieder mit dabei sein konnte, nachdem er im letzten Heimspiel coronabedingt gefehlt hatte, musste Mannschaftsführer Jonas Schweigart aus dem Grund erneut verzichten.

 

Die Spieler des OHV treffen sich am Dienstag jetzt zum nächsten Training und lassen die Saison in den nächsten beiden Wochen sportlich ausklingen. Zum Abschluss folgt die traditionelle Mannschaftsfahrt nach Mallorca.

 

 

Ahlener SG –OHV Aurich 32:26 (17:11)

Ahlener SG: Kroker, Behrends; Damm (1 Tor), Fleuth (1), Schwalbe (1), Horn (3/davon 2 Siebenmeter), Spannekrebs (5), Hümmecke, Harhoff, Seifert (3), Wiencek (7/1), Spiekermann (8), Schmidt (1), Holtmann (2).

OHV Aurich: Lüpke, Jungvogel; Wendlandt (5), Günsel (2), Fuhrmann (1), Vorontsov (7), M. Pliuto, N. Pliuto, Wark (1), Reshöft (3), Hertlein (4), Menne, Puljic (3/1).

Zeitstrafen: SG 6 Minuten – OHV 8.

Siebenmeter: SG 4/3 verwandelt – OHV 1/1.

Schiedsrichter: Yannik Mühlenberg / Jannik Weist (Marl/Gladbeck).

Zuschauer: 420.

Torfolge: 0:1 (2. Minute), 7:5 (13.), 11:5 (17.), 17:11 (30.); 19:14 (35.), 19:17 (38.), 22:20 (42.), 22:24 (46.), 26:24 (52.), 26:25 (54.), 31:25 (59.), 32:26 (60.).

Zurück
Schon in der Punktrunde hatten die Auricher (mit Ball Maxim Pliuto) ihre Probleme mit der Ahlener SG.Foto: Bernd Wolfenberg